Herzlich Willkommen im WebOPAC der Christine-Brückner-Bücherei Bad Arolsen.
Sie können über unseren gesamten Medienbestand recherchieren,
Verlängerungen vornehmen und Ihr Leserkonto einsehen.

Bitte beachten Sie, dass wir Ihre Medien nun nicht mehr automatisch verlängern!

 

Während der Schließzeit bieten wir einen Abholservice an

Bitte bestellen Sie Ihre Medien telefonisch, per E-Mail oder schriftlich (in den Rückgabekasten einwerfen), wir verabreden einen Abholtermin mit Ihnen.

Die Medien liegen dann fertig verbucht für Sie bereit.

Recherchieren Sie vorab über den Katalog, welche Medien verfügbar sind und ausgeliehen werden möchten.

Beim Abholen halten Sie bitte Ihren Leseausweis bereit und zeigen ihn durch die Glastür vor.

Damit Sie keinen anderen Leserinnen und Lesern begegnen und sich keine Warteschlangen vor der Bücherei bilden, bitten wir Sie darum, sich an die verabredeten Abholzeiten zu halten.

Die Rückgabe der Medien erfolgt weiterhin nur über den Rückgabekasten.

Sollten Sie nicht in der Lage sein, das Haus zu verlassen und wohnen Sie im Stadtgebiet Bad Arolsens, bringen wir Ihnen Ihre Medien auch bis vor die Haustür.

Wir sind telefonisch zu erreichen unter 05691-6245670 (Anrufbeantworter) oder per E-Mail stadtbuecherei-bad-arolsen@gmx.de

Neue Romane - eine Auswahl

Mediengruppe: Belletristik, Neuerwerbungen der letzten 2 Monate

Neue Sachbücher - eine Auswahl

Mediengruppe: Sachbuch, Neuerwerbungen der letzten 2 Monate

Neue Filme - eine Auswahl

Mediengruppen: DVD Doku, DVD Film, Neuerwerbungen der letzten 6 Monate

E-Mail-Benachrichtigungen

Wenn Sie in Ihrem Leserkonto E-Mail-Benachrichtigungen wählen, werden Sie von uns benachrichtigt, sobald eine Vorbestellung für Sie eingetroffen ist. Außerdem erhalten Sie eine Mail mit dem Hinweis, dass die Leihfrist Ihrer Medien in Kürze abläuft. So haben Sie die Fristen besser im Griff!

Wie aktivieren Sie diese Service-Mails?

  • Wählen Sie in der Menüleiste Leserkonto
  • Melden Sie sich mit Ihrer Lesernummer und Ihrem Passwort (Geburtsdatum) an
  • Klicken Sie auf "Ihr Leserkonto" und weiter auf "Einstellungen"
  • Unter "E-Mail Benachrichtigung" können Sie die Service-Mails anhaken
  • Kontrollieren Sie bitte, ob Ihre E-Mailadresse korrekt eingetragen ist
  • Speichern Sie die neuen Einstellungen

In den Einstellungen können Sie auch Ihr Passwort ändern, sollten Sie es vergessen, setzen wir es wieder auf das Standardpasswort zurück.

mehr...
WebOPAC Mobile
QR Code Jetzt für Ihr Smartphone!
WebOPAC Mobile als WebApp

Ab sofort können Sie bequem von unterwegs mit Ihrem iPhone, Android- oder Windows Smartphone etc. den Katalog der Christine - Brückner - Bücherei durchsuchen.

Probieren Sie es aus!

Scannen Sie mit Ihrem Smartphone den angezeigten QR-Code (z.B. mit der App QR Code Scanner v. Having Fun), öffnen Sie den Link in Ihrem mobilen Browser und speichern Sie ihn als Lesezeichen oder auf Ihrem Homebildschirm.

Kontakt

Ansprechpartnerin:
Eva Gröll-Wachenfeld (Büchereileitung)

Christine-Brückner-Bücherei Bad Arolsen
Rathausstr. 3
34454 Bad Arolsen
Telefon: 05691 / 6245670
E-Mail: stadtbuecherei-bad-arolsen@gmx.de

Homepage Bücherei

Schauen Sie auch auf die Seite unseres Fördervereins:

Förderverein Christine-Brückner-Bücherei e. V.

 

 Buchtipp von Dr. Helmut Schaaf für den Förderverein Christine-Brückner-Bücherei

 

"Fast hell": Wende-Erzählung von Alexander Osang | NDR.de ...

 Alexander Osang
„Fast hell“
Aufbau Verlag, Berlin 2021,
237 Seiten, 22 Euro

Warum wurde nach dem Mauerfall 1989 eigentlich nur von den Ostdeutschen erwartet, sich westlichen Gepflogenheiten und Strukturen anzupassen und warum ist dieser Prozess – bis auf die Ampelmännchen - so gut wie nie in die andere Richtung verlaufen? Man könnte es ganz einfach beantworten mit: So sind eben die Machtverhältnisse. Das eine Wirtschaftssystem siegt über das andere und bringt damit auch seine Regeln mit. Dann wäre das Buch von Alexander Osang, einem der spannendsten ostdeutsch aufgewachsenen Autoren, aber kein Roman geworden. Das ist er aber, und darin spielen er und ein „Uwe“ aus Ostberlin die Hauptrollen.

Alexander Osang fühlt sich in dem neuen Deutschland wie in einem „30 Jahre währenden Resozialisierungsprogramm.“ und schreibt: „Meine Fremdheit hat weniger mit meiner Zeit im Osten zu tun als mit der Zeit danach“.  „Uwe“ zieht seit Jahrzehnten heimatlos durch die Welt, weil ihm sein Land mit der DDR abhandengekommen ist. Diesen „Uwe“ und dessen verbitterte Mutter nimmt Osang als Kontrapunkt mit auf eine Schiffsreise von Helsinki nach Sankt Petersburg und zurück. Reisen und reden und darüber schreiben – das ist der Plan. Dabei sind zumindest die weißen Nächte über der Ostsee „fast hell“, aber trügerisch, so wie das Bild der Nachwendejahre. Uwe, der Berliner, der ein Haus in New York besitzt, in Russland studiert, in China und in Hongkong gelebt hat und dessen ostdeutsche Familie nach rechts abrutscht, bildet die Folie, auf der sich Osang spiegelt. In einer klugen Mischung aus Lakonie und Ironie schildert er seinen Aufbruch, seine Krisen, die Frauen, die Kinder, seine Jobs, die Zeiten des Umbruchs und wie sich das Leben in der Erinnerung zu einer Erzählung verdichtet, bei der die Wahrheit vielleicht die geringste Rolle spielt. In der Gegenüberstellung spiegelt Osang die Gefühle so vieler Ostdeutscher wider, so etwa das Getrieben Sein, ohne zu wissen, wohin, die Suche nach einer besseren Welt hinter der Mauer, das Gefühl, etwas nachholen zu müssen, oder froh zu sein, etwas hinter sich zu haben, und es gleichzeitig zu vermissen.

Das alles liest sich ungemein flüssig. Wer nicht das erste Buch von Osang in die Hand nimmt, wird darin den „Ich-empirischen Osang-Sound“ wiedererkennen, den der 1962 in Berlin geborene Journalist und Autor in drei Jahrzehnten perfektioniert hat. Im „Hallo“ besprochen wurde z.B. die „wundersame Fragen der Leitkultur: Darf man um seine Katze trauern, wenn Deutschland gerade Weltmeister wird? Osang hat die Gabe, die Linien zu verweben und seine Figuren leuchten zu lassen -  auch sich selbst. Vergleichbar dem Kreuzfahrtschiff, auf dem sie reisen, steuert die Uwe/Alexander-Story auf ein wuchtiges Finale zu.

Onleihe Hessen

Zuhause bleiben und ausleihen - rund um die Uhr!

Auswählen, einloggen, herunterladen: Mit der Onleihe können Sie rund um die Uhr aktuelle Bestseller oder Hörbücher, Zeitungen, Zeitschriften und Filme ausleihen, egal ob von Zuhause aus oder unterwegs!

Wie können Sie sich anmelden?

Haben Sie einen Leseausweis unserer Bücherei, brauchen Sie lediglich 10,- Euro in der Bücherei zu bezahlen.

Wir schalten Sie dann unverzüglich frei!

Anmelden von Zuhause aus

Alternativ können Sie 10,- Euro auf das Konto der Stadtkasse (IBAN: DE 04 5235 0005 0001 001627) überweisen, unter der Angabe Ihres Namens,  Ihrer Lesernummer und dem Vermerk "Onleihe".

Loggen Sie sich mit unserer Bücherei, Ihrer Lesernummer und Ihrem Passwort (voreingestellt ist Ihr Geburtsdatum, achtstellig ohne Punkte) bei der Onleihe Hessen ein

und legen Sie los!

Sind Sie noch keine Leserin/ kein Leser unserer Bücherei?

Kommen Sie vorbei und melden Sie sich an!

 Wir sind onleihe!

 

Liebe Leserinnen und Leser,

mit dem OnleiheVerbundHessen  haben Sie Zugriff auf über 200.000 zusätzliche digitale Medien: Bücher, Hörbücher, Audios und Filme sowie Zeitungen und Zeitschriften.

Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich für 10,- Euro jährlich für die Onleihe freischalten.

Öffnungszeiten

Es gelten ab 11.05.2020 eingeschränkte Öffnungszeiten:

dienstags  16:00 - 19:00 Uhr

samstags   10:00 - 13:00 Uhr

Leserkonto

Achtung! Die Feststelltaste ist aktiv!

Melden Sie sich an, indem Sie Ihre Lesernummer und Ihr Passwort (Standardpasswort Geburtsdatum TT.MM.JJJJ) eingeben und auf "Anmelden" klicken.

 

Merken

Im Leserkonto anmelden.



Im Leserkonto anmelden.